Gerechtes Remis im Spitzenspiel

Die SG Trockau trat heute zum zweiten Spitzenspiel innerhalb von vierzehn Tagen zuhause gegen den Tabellendritten SV Seybothenreuth an. Vor zahlreichen Zuschauern entwickelte sich ein insgesamt ausgeglichenes Spiel mit einem gerechten Endergebnis von 1:1.

Der Tabellenführer, bei dem Spielertrainer Alex Süß nach seiner abgesessenen Rotsperre wieder mitwirkte, war von Beginn an hellwach und kam in der Anfangsphase gleich zu guten Chancen. Bereits in der zweiten Minute wurde Hümmer von Maxi Held geschickt, schoss jedoch  knapp am Tor vorbei. Den anschließenden missglückten Abstoß von Gästekeeper Grüner nahm Süß, der als Mittelstürmer agierte, auf, zielte jedoch aus 10 Metern zu hoch. Nach einem Einwurf setzte sich  Gästekapitän Völkl an der Außenlinie durch, flankte in die Mitte, wo Ritschar den Ball aus acht Metern nicht richtig traf und die Chance verpuffte. Dann versuchten beide Mannschaften ihr Glück bei Freistößen aus etwa 20 Metern. Zunächst setzte Held die Kugel über das Tor, anschließend musste Schüssel beim Schuss von Ludwig beherzt eingreifen. In der 17. Spielminute war die Führung für die Heimelf eigentlich fällig, als Süß von Hümmer glänzend am Sechzehner freigespielt wurde, diesem der Ball aber über den Schlappen rutschte. Bei der nächsten Möglichkeit der Heimelf durch A. Schmitt, reagierte Grüner im Gästetor glänzend und hielt den Schuss aus 16 Metern fest (25.). Die nächsten Möglichkeiten hatten die Gäste durch einen Freistoß von Ludwig, der jedoch am Tor vorbeiging und einem Schuss von Winkler, der zu hoch zielte. Auch Trockau durfte sich vor dem Pausentee nochmals mit einem Freistoß versuchen, von denen der gut leitende SR Barnert am heutigen Nachmittag einige verteilte. Held zirkelte den Ball vom linken Sechzehnereck aus Tor und  Grüner musste alles geben um den Ball zu klären.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste ihre bis dahin größte Möglichkeit, als Völkl von rechts flankte, der Ball nur bis zum Elfmeterpunkt geklärt werden konnte, wo Eltschkner völlig freistehend über das Tor schoss. Im Gegenzug trat erstmals Maxi Held richtig in Aktion, setzte sich über links gegen seinen Gegenspieler durch und scheiterte aus sechs Metern am glänzend haltenden Grüner. Ein Abspiel auf den freistehenden Süß in der Mitte wäre wohl erfolgversprechender gewesen. Nach einer guten Stunde hätte eigentlich das 0:1 fallen müssen, als Völkl von rechts auf den am Elfmeterpunkt völlig blank stehenden Ludwig passte und dieser den Ball nicht im Tor unterbrachte. Im direkten Gegenzug über Süß, zog dieser von rechts in die Mitte und überwand Grüner mit einem platzierten Flachschuss zur 1:0-Führung (61.). Kurz darauf hatte Hümmer die Vorentscheidung auf dem Fuß, als er mit einem eigentlich platziert geschossenen Handelfmeter  am glänzend reagierenden Grüner scheiterte. Dadurch offenbar aufgeweckt bekamen die Gäste nun Oberwasser und kamen fast im Gegenzug zum Ausgleich, als Heimkeeper Schüssel  mit der Faust direkt auf Kamenov klärte, der aus 16 Metern abzog und Schüssel seinen Fehler glänzend ausbügelte. Die nächste Chance zum Ausgleich hatte der inzwischen eingewechselte Gästetrainer Zekic, der mit einem Kopfball an Schüssel scheiterte (71.). Eine Konterchance über Held verlief dann im Sande, da er sich den Ball zu weit vorlegte und Grüner klären konnte.  In der 76. Minute forderten die Gäste vehement Elfmeter als Schüssel im Strafraum gegen Zekic klärte. SR Barnert ließ jedoch zurecht weiterspielen. Die nächste brenzlige Situation hatte die heimische Abwehr in der 84. zu überstehen, als nach einem Freistoß Rienecker am Fünfmeterraum völlig alleingelassen den Ball per Seitfallzieher an den Pfosten setzte. In der vorletzten Spielminute wurde die Gäste dann doch noch für ihre Mühen belohnt und erzielten den verdienten Ausgleich. Einen Freistoß von Schönauer köpfte Eltschkner am langen Pfosten in die Mitte, wo Winkler gänzlich alleine goldrichtig stand und aus zwei Metern ohne Probleme in die Maschen köpfte. In der fünfminütigen Nachspielzeit passierte dann nichts mehr.

In dem durchschnittlichen A-Klassenspiel, das mehr von der Spannung als von der spielerischen Klasse lebte,  ist das Unentschieden insgesamt gerecht. Trockau versäumte es nach der Führung für die Entscheidung zu sorgen; Seybothenreuth wurde am Ende für ihr Engagement in der Schlussphase belohnt. Bei den Gästen überzeugten Keeper Grüner, Eltschkner und Völkl. Bei Trockau zeigten die beiden Mittelfeldabräumer Bauernschmitt und Grüner eine starke Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.