Verdienter Gästesieg im hitzigen Nachbarderby

Im Nachholspiel am Ostersamstag feierte Trockau einen verdienten 4:1-Erfolg im Derby gegen Schabelwaid. SR Maisel hatte in dem hitzigen Spiel alle Hände voll zu tun und verteilte acht gelbe und eine rote Karte.

 

Die Gäste aus Trockau verschliefen die Anfangsphase völlig und gerieten schon nach zwei Zeigerumdrehungen fast in Rückstand. Schreiber spielte im Mittelkreis einen feinen Pass auf Opitz, dieser legte quer auf Müller und dessen Schuss aus 16 Metern lenkte Gäste-TW Schüssel gerade noch zur Ecke. Zwei Minuten später waren sich nach einem langen Abschlag von Schnabelwaids Torwart Wölfel, B. Schmitt und Schüssel nicht einig und der Klärungsversuch des Trockauer Keepers ging auf Kosten von Gästestürmer Schreiber (musste behandelt werden), einer gelben Karte (gegen Schüssel) und einem glasklaren Strafstoß, den Kapitän Krahl sicher verwandelte (4.). Das war offenbar der Weckruf für die Gäste, die nun aggressiver zu Werke gingen. Wölfel musste zunächst bei einem Schuss von Held aus 14 Metern zur Ecke klären (10.). Anschließend rutschte Süß bei seinem Schuss aus acht Metern der Ball über den Spann, nachdem er von Held mustergültig in Szene gesetzt wurde (13.) Der verdiente Ausgleich fiel in der 16. Spielminute als sich Held im Strafraum gegen drei Gegenspieler durch setzte, Wölfel dessen Schuss direkt vor die Füße von A. Schmitt klärte und dieser mit dem Knie nur noch einschießen musste. Eine Großchance zur Führung hatte danach Bauernschmitt, der nach einem Eckball am Elfmeterpunkt an den Ball kam, jedoch um zwei Meter verzog (20.) Und weiter ging es Richtung Schnabelwaider Tor mit einem Freistoß von Held aus 20 Metern direkt in die Arme von Wölfel (22.). Kurz darauf verzog A. Schmitt bei einer Hereingabe von Held (24.) und schließlich jagte Brendel den Ball in die Wolken, als ihm dieser nach einer Ecke am Sechzehner vor die Füße fiel. Das gleiche Missgeschick ereilte den Einheimischen Sauer, der nach einem abgewehrten Opitz-Eckball ebenfalls zu hoch zielte (29.). Die letzte Aktion im ersten Abschnitt gehörte ebenfalls Schnabelwaid. Nach einer Faustabwehr von Schüssel kam Angerer zum Schuss, der aber eine sichere Beute des Gästekeepers wurde.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spielniveau auf zunehmend schlechter werdenden Platz immer dürftiger. Nach knapp einer Stunde bewies SGT Coach Süß mit der Einwechslung von Hümmer ein goldenes Händchen. Dieser verwertete mit seinem ersten Ballkontakt einen schnellen Spielzug über Süß und Held in aller Ruhe mit einem platzierten Flachschuss aus 16 Metern zur 1:2-Gästeführung. In der 76. Spielminute hatte Trockau die Entscheidung auf dem Fuß. Eine Konterchance gegen die aufgerückte Heimelf nutzte Held und steckte auf Süß durch, der jedoch am glänzend haltenden Wölfel scheiterte. Einen Bärendienst erwies dann Schmida seiner Mannschaft in der 84. Minute, als er sich eine Tätlichkeit gegen Süß leistete, welche SR Maisel mit einer roten Karte ahndete. Die letzte Chance zum Ausgleich für Schnabelwaid ergab sich nach einem Freistoß von Krahl, als die Gästeabwehr einen Kopfball von Müller gerade noch klären konnte (86.). Die Schlussminuten gehörten dann wieder den Gästen, namentlich Maxi Held. Dieser überlief beim 1:3 die heimische Abwehr und überwand Wölfel mit einem Schuss aus spitzestem Winkel (89.). Beim 1:4 (91.) wurde er von Arnold glänzend freigespielt, spielte TW Wölfel aus und schob aus spitzem Winkel ein.

Schnabelwaid überzeugte in der Anfangsphase und war in der ersten Halbzeit ebenbürtig. Ab dem Seitenwechsel kam Trockau jedoch immer stärker auf und siegte schlussendlich verdient, wenn auch um zwei Tore zu hoch. Bei Schnabelwaid gefielen TW Wölfel und Schwedler. Trockau bot eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.