Duell der Aufsteiger verloren

Im Duell der beiden Aufsteiger trafen heute Nachmittag bei herrlichem Wetter Bischofgrün und Trockau aufeinander. Nach einem umkämpften Spiel setzten sich die Gastgeber aus dem Fichtelgebirge knapp mit 1:0 (1:0) durch und feierten ihren zweiten Saisonerfolg.

Beide Mannschaften gingen das Spiel sehr unterschiedlich an. Bischofsgrün begann verhalten und überlies Trockau den Spielaufbau. Daraus ergab sich bereits in der 3. Minute die erste Möglichkeit, als sich Held über links durch setzte, nach innen passte, wo Hümmer direkt in die Arme von TW Grießhammer schoss. Weiter ging es in Richtung Heimtor mit einem langen Ball von Schmitt A. auf Held, der sich gegen zwei Verteidiger behauptete und auch zum Abschluss kam. Grießhammer parierte den Schuss aus kurzer Distanz jedoch glänzend; der Nachschuss von Hümmer wurde von der Abwehr geblockt (12.). Nach einer Viertelstunde hatte auch Bischofsgrün seine erste Möglichkeit, als Nicklas aus 20 Metern abzog und über das Tor zielte. Kurz darauf die große Möglichkeit für die Heimelf in Führung zu gehen. Im Anschluss an eine Trockauer! Ecke konterte Bischofsgrün erfolgreich über rechts und Däumler lief alleine auf Gäste-Keeper Schüssel zu. Dieser pflückte ihm jedoch in höchster Not den Ball vom Fuß. Die nächste Chance für die Heimelf dann in der 22. Minute, als wieder Däumler über rechts flankte und Wojciechowski aus 10 Metern in die Arme köpfte. Eine Minute später eine weitere Großchance für Bischofsgrün. Trockau verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung und plötzlich lief Spielertrainer Czardybon alleine auf Schüssel zu, der dessen Schuss erneut überragend abwehrte. In der 33. Minute die gleiche Situation auf der Gegenseite: Held lief alleine auf Grießhammer zu, dieser blieb cool und parierte den Schuss ebenfalls glänzend. Dann gelang der Heimelf doch die Führung, als Munder über rechts freigespielt wurde und den Ball an dem herauseilenden Schüssel vorbeichippte. Körber wurde bei seinem Rettungsversuch nach Meinung der Gästespieler durch Wojciechowski behindert, doch die Pfeife von SR Jahn blieb stumm (38.). Mit dem Gegenzug nach erfolgtem Anstoß nahm Held einen langen Ball im Strafraum an, wurde dabei umgerissen und diesmal pfiff der SR: Elfmeter für Trockau. Schmitt A. trat an, aber Grießhammer hielt den strammen Flachschuss hervorragend (39.). Kurz vor der Halbzeit hatte dann Pedall die Möglichkeit auf 2:0 zu stellen, als er wiederum nach einem Konter mit seinem Schuss aus acht Metern an Schüssel scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel begann die Partei zunächst sehr verhalten und spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Die erste nennenswerte Torchance hatte Wojciechowski, als Süß den Ball vertändelte und er knapp am Tor vorbeizielte. In der Folgezeit war Trockau optisch überlegen, jedoch mit seinem Latein am Strafraum am Ende. Die daraus folgenden Weitschüsse fanden nie ihr Ziel. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Held, der über rechts freigespielt wurde, den Ball jedoch haarscharf am langen Eck vorbeispitzelte (76.). Bischofsgrün ergaben sich nun die Räume um das Spiel zu entscheiden. Zunächst verpassten zwei Stürmer nach einem langen Einwurf am Fünfmeterraum den Ball, so dass Schüssel klären konnte (80.), dann lief Däumler über links allen davon und wurde von Körber recht unsanft gestoppt, wobei nun die Bischofsgrüner auf Elfmeter plädierten (82.) und schließlich scheiterte Nicklas mit einem schönen Schlenzer von der Sechzehnerlinie an Schüssel, der den Ball aus dem Winkel kratzte (84.) In der Nachspielzeit war dann Trockau nochmal am Drücker. Held trat zu einem Freistoß aus 30 Metern an und Grießhammer hatte Mühe den tückischen Aufsetzer zu klären (92.). Bei einem Schuss von Mannschedel aus der Drehung war er ebenfalls auf dem Posten und Körber verpasste eine Flanke von Süß um einen Schritt (94.).

Schlussendlich stand ein knapper Sieg für Bischofgrün zu Buche, den sie sich redlich erkämpft hatten. Trockau hat sich die Niederlage aufgrund der mangelnden Chancenverwertung selbst zuzuschreiben. Bei den Gästen überragte TW Schüssel, bei Bischofsgrün TW Grießhammer und Spielertrainer Czardybon als geschickter Ballverteiler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.