Überragende 1. Halbzeit sichert den Auswärtssieg

Die SG Trockau sicherte sich im Spiel beim SSV Warmensteinach aufgrund einer überragenden  ersten Halbzeit  wichtige Auswärtszähler. Die Heimelf bleibt durch die Niederlage weiter ohne Punkt auf der Habenseite im Tabellenkeller stecken.

Von Beginn an entwickelte sich eine kurzweilige gutklassige Partie zu der beide Mannschaften ihren Anteil beitrugen. Trockau begann zielstrebiger mit langen Bällen auf Maxi Held. Bereits in der zweiten Minute nahm dieser nach einem langen Ball von B. Schmitt Maß und nagelte das Ding aus 10 Metern an die Latte. Keine Minute später dasselbe Schema: langer Ball von Süß auf Held, dieser schüttelte seinen Gegenspieler ab und vollstreckte ins lange Eck zum 0:1. Diese Führung währte jedoch nicht lange, da Süß in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor, die Heimelf schnell über links nach vorne spielte, Reymann Jurk bediente, dieser den heraus eilenden Gästetorwart Schüssel elegant umspielte und locker zum Ausgleich einschob. Ab dann ging es Schlag auf Schlag in Richtung Tor des SSV. Zunächst scheiterte Körber mit einem schönen Schuss aus 20 Metern am glänzend reagierenden SSV-Hüter Dressendörfer (6.), dann wurde Maxi Held bei einem Alleingang im letzten Moment von seinem Gegenspieler gestört (12.) und schließlich wehrte wiederum der SSV-Keeper einen Freistoß von Held aus 20 Metern bravourös zur Ecke (14.). Warmensteinach gab zwischenzeitlich auch ein Lebenszeichen von sich, als sich Reymann und Jurk wieder über links durchspielten dieser die Abwehr vernaschte und an Keeper Schüssel scheiterte. Die erneute, überfällige Gästeführung fiel dann in der 16. Minute, als M. Schmitt glänzend auf A. Schmitt durchsteckte und dieser trocken ins kurze Eck vollendete. M. Schmitt hätte dann in der 19. Minute erhöhen müssen, als er von Süß freigespielt wurde, aber alleine vor TW Dressendörfer den Ball nicht kontrollieren konnte und dieser klärte. Das 1:3 ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Wieder war es M. Schmitt, der drei Abwehrspieler versetzte, auf den Vierten auflief und Elfmeter forderte. Die Pfeife blieb jedoch stumm, der Ball wurde zu kurz geklärt und Gradl zirkelte die Kugel aus 14 Metern ins obere rechte Tordreieck (22.). Die nächste Großchance hatte Mannschedel in der 25. Spielminute, als er seinen Gegenspieler mit schönem Trick verlud, aus 10 Metern flach aufs kurze Eck abzog, jedoch seinen Meister im SSV-Keeper fand. Die Heimelf kam nach einer halben Stunde erstmals wieder dem Gästetor gefährlich nahe, als sich zunächste eine Ecke von Peterson gefährlich auf die Latte senkte und kurz darauf ein Freistoß von demselben Spieler gerade noch abgeblockt wurde. Nach diesem kurzem Strohfeuer des SSV ging es wieder in die andere Richtung, namentlich mit Held, der zunächst mit einem Schuss an Dressendörfer scheiterte (34.) und sich dann über rechts gegen drei Gegenspieler durchsetzte, den Ball zum Elfmeterpunkt zurücklegte und dort der mitgelaufene M. Schmitt einen Schritt zu schnell war (38.). Trockau war danach gedanklich offenbar schon in der Kabine, denn nun hatte Warmensteinach seine Möglichkeiten. Zunächst spielte sich Reymann schön über links durch, legte quer auf  Göllner, dessen Schuss von der Strafraumgrenze TW Schüssel parieren konnte (41.). Dann erlief Peterson einen missglückten Querpass der Gästeabwehr und überraschte Schüssel fast mit einem Schuss aus 20 Metern, der denkbar knapp am Pfosten vorbeistrich (42.). Und schließlich stand Seidel nach einem Pass von Wilde mutterseelenalleine am Elfmeterpunkt vor Schüssel, der rechtzeitig heraus eilte und klären konnte (43.). Den Schlusspunkt unter eine sehr unterhaltsame erste Hälfte setzten die Gäste mit einem abgefälschten Freistoß von Held, der A. Schmitt auf den Kopf fiel und knapp am Tor vorbeiflog (45.).

Nach dem Pausentee merkte man beiden Mannschaften an, dass sie dem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut zollen mussten. Trockau schaltete ob der Führung im Rücken um einen Gang herunter und überließ dem SSV die Spielgestaltung, wodurch sich ein optisches Übergewicht der Heimelf bemerkbar machte. Diese kombinierte sich technisch versiert durchs Mittelfeld, war jedoch meistens am Strafraum mit ihrem Latein am Ende. Trockau setzte immer wieder Nadelstiche in Form von gefährlichen Kontern dagegen. Das Niveau der ersten Hälfte wurde jedoch nicht annähernd erreicht. Die erste gute Möglichkeit hatten wieder die Gäste, als ein Schuss von A. Schmitt vom TW gerade so über die Latte gelenkt werden konnte (52.). Der SSV antwortete mit einem 30-Meter-Freistoß von Peterson, der jedoch kein Problem für Schüssel darstellte (56.). Den Sack endgültig zu machte Held in der 62. Minute mit dem 1:4, als er eine Flanke von Gradl am Elfmeterpunkt annahm und humorlos verwandelte. Das 1:5 fiel nach einem Freistoß von Held, als sich A. Schmitt energisch durchsetzte und den Ball vor seinem Gegenspieler ins Netz spitzelte (67.) In der 73. Minute konnte der SSV Ergebniskosmetik betreiben, als Körber zu energisch gegen Neukam klärte und der sehr gut leitende SR Rossow auf Strafstoß entschied, den Peterson sicher zum 2:5 verwandelte (73.) In der Schlussphase versuchte es die Heimelf mit Distanzschüssen, die jedoch allesamt das Tor verfehlten. Die größte Chance hatte noch Galda, der nach einem langen Ball plötzlich frei vor Schüssel stand, seinen schönen Heber jedoch zu hoch ansetzte (83.). Fast hätte Held noch seinen dritten Treffer markiert, als er sich über links an der Strafraumkante entlang dribbelte, sein Schuss jedoch von TW gehalten wurde.

Schlussendlich stand ein hochverdienter Gästesieg zu Buche, der aufgrund der starken ersten Halbzeit auch in dieser Höhe in Ordnung ging. Warmensteinach kombinierte sich zwar technisch gut durchs Mittelfeld, entwickelte dabei jedoch zu wenig Torgefahr. Beim SSV gefielen neben TW Dressendörfer noch der technisch starke Reymann und der kampfstarke Herrmann. Trockau beeindruckte mit einer starken Mannschaftsleistung. Hervorzuheben sind dennoch der zum Stürmer umfunktionierte Manndecker M. Schmitt, sowie Maxi Held, der nun offenbar seine Torseuche abgelegt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.