Trockau wacht zu spät auf

Am 22.03.2015 (1:5 gegen Glashütten) verlor die SG Trockau das letzte Mal auf heimischen Platz; nun hat es sie erstmals wieder erwischt und man musste gegen Goldkronach mit 0:1 die Segel streichen. Dabei wäre das gegen keineswegs bessere Gäste nicht nötig gewesen, wenn man nur etwas früher begonnen hätte Fußball zu spielen. Zum Schluss hin hat es dann trotz zahlreicher Chancen nicht mehr zu einem Punktgewinn gereicht.

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt, da beide Mannschaften zum Großteil mit langen Bällen agierten, welche jedoch postwendend vom Gegner zurückkamen. So spielte sich in den beiden Strafräumen nichts Nennenswertes ab. Für die Gäste hatte Zinke die beste Möglichkeit, als er sich aus 30 Metern ein Herz fasste und abzog. TW Schüssel hatte einige Probleme den Schuss zu parieren, der Abpraller konnte nicht genutzt werden (28.). Trockau hatte seine größte Chance bei einem Solo von Held, als dieser parallel zur Sechzehnerlinie dribbelte und sein Schuss knapp am langen Eck vorbeischrammte (32.). Trockau bekam in den ersten 45 Minuten keinen Zugriff auf seine Gegenspieler, so dass diese teilweise ungestört kombinieren konnten und insgesamt mehr vom Spiel hatten.

Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild. Die Gäste spielten Fußball, Trockau lief hinterher. Folgerichtig fiel dann in der 51. Minute die verdiente Führung für Goldkronach, als F. Rabenstein die Kugel quer auf Oberst legte, dieser trocken aus 18 Metern abzog und das Leder flach im Tor versenkte. Nach der Führung hatten die Gäste weitere gute Möglichkeiten zu erhöhen. Zunächst vertändelte Mannschedel den Ball gegen Oberst, dieser flankte in den Strafraum auf Stanit und dessen Schuss auf fünf Metern parierte Schüssel glänzend (65.). Beim anschließenden Eckball zielte Weihrauch zu hoch, um dann wieder eine Minute später gekonnt auf S. Zinke zu chippen, dessen Gewaltschuss knapp am langen Eck vorbeirauschte. Das war dann aber die letzte nennenswerte Szene der Gäste in der Partie, da Trockau plötzlich ab der 70. Minute (Einwechslung A. Schmitt!!) den Schalter umlegte und anfing Fußball zu spielen. Die Gäste wurden regelrecht in ihrer Hälfte eingeschnürt und es gab Chance um Chance für die Heimelf. 67. Minute: Hümmer über rechts, passte in die Mitte, wo Held durchließ und A. Schmitt aus 14 Metern abzog und H. Rabenstein den Ball an die Latte lenkte. 69. Minute: Freistoß aus 20 Metern durch Maxi Held, den SpVgg-Keeper Ruppel sensationell parierte und Brendel den Nachschuss aus zwei Metern ans Außennetz setzte. 70. Minute: Maxi Held wird im Sechzehner klar gehalten und von den Füßen geholt. Alle Aktiven und Zuschauer, außer SR Roth, hätten hier einen glasklaren Elfmeter für Trockau gepfiffen; dieser ließ jedoch unverständlicherweise weiterspielen. Als kurz darauf Mertins, Süß ohne Chance auf den Ball von den Beinen holte, kochte die Stimmung natürlich hoch, zumal er nur den gelben Karton sah. 76. Minute: Gradl marschiert über links und flankt an den Fünfmeterraum, wo Held seinen Kopfball zu hoch ansetzt. 82. Minute: Erneut Freistoß von Held aus 17 Metern zentral vorm Tor, diesmal zu hoch gezielt. 87. Minute: Langer Ball von Brendel auf Held, dieser jedoch aus drei Metern mit einem Drehschuss drüber. Und gleich darauf nochmals Held mit einem Gewaltschuss aus acht Metern aufs kurze Eck, den TW Ruppel abermals sensationell abwehrte.

Bei den Gästen überragte TW Ruppel und hatte ihre Aktivposten in S. Zinke und Oberst. Bei Trockau gefiel der eingewechselte A. Schmitt. SR Roth hatte die Partie sehr gut im Griff und leistete sich, bis auf den nicht gegebenen Elfmeter, fast keine Fehler. Dieser war jedoch u.U. spielentscheidend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.