Trockau holt sich Derbysieg

Der Auftakt nach der Winterpause in der Kreisklasse 5 BT/KU brachte Kirchahorn und Trockau zum Nachbarderby im Ahornthal zusammen. Vor 120 Zuschauern entwickelte sich eine hart umkämpfte Partie, welche die Gäste mit 1:3 (0:1) für sich entschieden.

Die erste Duftmarke setzte die Heimelf mit einem Freistoß von Da. Hofmann aus 17 Metern, nachdem Haas rüde gefoult wurde und danach verletzt ausschied. Der Gewaltschuss ging jedoch knapp am Dreieck des Gästetores vorbei (4.Minute). Die Gäste hatten ihre erste Chance in der 10. Spielminute nach  einem Eckball. A. Schmitt zirkelte den Ball auf den Kopf von B. Schmitt und der Ball senkte sich unhaltbar ins lange Eck zum 0:1. Kirchahorn musste danach einen weiteren Rückschlag verkraften, als Rupprecht in der 18 Minute ebenfalls verletzt ausscheiden musste. Hatten die Gäste in den ersten 20 Minuten Kirchahorn noch mit aggressiver Spielweise den Schneid abgekauft, setzten diese jetzt ihre spielerische Überlegenheit besser um. Dennoch hatten die Gäste dann eine Doppelchance auf das nächste Tor, als Kirchahorn im Mittelfeld den Ball vertändelte, A. Schmitt steil auf Maxi Held spielte und dessen Abschluss aus spitzem Winkel von TW Knauer pariert wurde. Der anschließende Eckball wurde kurz ausgeführt und beim Schlenzer von A. Schmitt musste Knauer nochmal sein ganzes Können aufbieten, um den Ball über die Latte zu spitzeln (24.).  Kurz darauf setzte Do. Hofmann  einen Schuss aus 20 Metern weit übers Tor (26.); knapper ging es schon nach einem Missverständnis in der Gästeabwehr zu, als nach einem Querpass von Dormann Bauernschmidt völlig freistehend den Ball  vom Elfmeterpunkt aus knapp über die Latte setzte (29.).  Ebenso kläglich schloss Pfaffenberger nach einer Kopfballstaffette aus 14 Metern ab und schob den Ball Gästekeeper Adelhardt direkt in die Arme (30.). Doch auch Trockau hatte wieder eine Möglichkeit, als sich Held gegen zwei Gegenspieler durchsetzte, quer auf A. Schmitt ablegte und dessen Schuss gerade noch von Da. Hofmann geblockt wurde(33.). Kurz vor der Pause boten sich Trockau zwei weitere Chancen auf eine höhere Führung. Zunächst schickte Mannschedel mit einem genialen Pass A. Schmitt auf die Reise, der jedoch überhastet abschloss und aus 15 Metern das Tor nicht traf (40.). In der 43. Minute lief Ph. Schmitt nach einem geblockten Abwehrversuch alleine auf das Heimtor zu; seinen Schuss konnte Knauer jedoch klasse parieren.

Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem Paukenschlag, als Bauernschmitt Da. Hofmann durch die Gasse spielte und Körber den Ball mit einer Grätsche klären wollte und nur den Gegenspieler traf. SR Winkler entschied folgerichtig auf Strafstoß, der vom Gefoulten selbst  souverän verwandelt wurde (49.).  In der Folgezeit erspielte sich Kirchahorn eine große Feldüberlegenheit mit deutlich mehr Ballbesitz. Es dauerte jedoch bis zur 68. Spielminute ehe eine wirkliche Torgefahr daraus resultierte. Bauernschmitt  wurde an der Strafraumlinie halbhoch angespielt, er ließ zwei Gegenspieler schlecht aussehen und zog flach aus 14 Metern ab. Adelhardt konnte den Schuss jedoch mit klasse Fußabwehr klären. Die nächste Chance der Heimelf hatte Wickles in der 74. Minute als er nach mehreren Querschlägern aus 15 Metern zum Schuss kam und Adelhardt den Flachschuss wieder beherzt klären musste. Drei Zeigerumdrehungen später bewahrheitete sich jedoch  wieder eine alte Fußballweisheit: Wer vorne seine Chancen nicht macht… Poser  klärte einen langen Ball direkt in die Füße von Thiem, der zwei Gegenspieler band und auf den völlig frei stehenden Held in die Mitte passte, wo dieser aus 15 Metern trocken zum 1:2  einschob. Allerdings protestierten die einheimischen Spieler zu Recht auf Abseitsstellung des Torschützen. SR Winkler ließ den Treffer jedoch gelten. Die folgende Schlussphase hatte es dann nochmal richtig in sich. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Kirchahorn dann in der 80 Minute nach einem Freistoß. Gleich nahm die Flanke am Elfmeterpunkt direkt, Adelhardt rette mit einem tollen Reflex und Wickles setzte den Nachschuss aus drei Metern an den Pfosten. Im Gegenzug hatte Arnold die Chance alles klar zu machen, als er mit einem tückischen Aufsetzer aus 16 Metern am glänzend reagierenden Knauer scheiterte. In der Nachspielzeit setzte Gleich Bauernschmitt mit einer feinen Flanke toll in Szene, dieser schob den Ball jedoch kläglich am langen Pfosten vorbei. Den Schlusspunkt setzten dann die Trockauer mit dem 1:3. Maxi Held schnappte sich den Ball kurz hinter der Mittellinie, überlief mehrere Gegenspieler und passte in die Mitte zu Ph. Schmitt, der kaltschnäuzig aus 11 Metern einschoss.

Auf holprigem Geläuf hatte Kirchahorn klare spielerische Vorteile und auch eine optische Feldüberlegenheit. Sie machten jedoch, im Gegensatz zu Trockau, nichts aus ihren durchaus vorhandenen Torchancen. Die Trockauer Mannschaft setzte Kampfkraft und Einsatzwillen dagegen und hatte mit dem gegebenen Abseitstor das notwendige Quentchen Glück , um drei wichtige Punkte im Abstiegskampf mit nach Hause zu nehmen. Kirchahorn verlor durch diese Niederlage fürs erste den Anschluss an die Tabellenspitze. Den verletzten Spielern Haas und Rupprecht die besten Genesungswünsche! Bei Kirchahorn gefielen Da. Hofmann und Pfaffenberger, Trockau bot eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.