Punkt gewonnen – Torhüter verloren

Die SG Trockau konnte sich, dank einer starken Schlussphase, gegen Waischenfeld nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2 erkämpfen, verlor jedoch ihren Torhüter J. Adelhardt in der Nachspielzeit durch Platzverweis.

Im Duell der zurzeit formstärksten Teams der Kreisklasse 5 sah es für die Hausherren zunächst zappenduster aus. Bereits in der 2. Spielminute geriet man in Rückstand, als Mannschedel eine Flanke von Rost direkt auf den Fuß von Braun köpfte, der aus fünf Metern keine Mühe hatte zum 0:1 einzuschießen. Weiter ging es in der 10. Minute mit den Fehlern in der einheimischen Abwehr, der man das Fehlern von Spielertrainer A. Süß deutlich anmerkte. Nach eigenem Eckball fing man sich einen Konter über die pfeilschnellen Gästestürmer Gold und Dinkel ein. Die eigentlich harmlose Hereingabe rutschte TW Adelhardt durch die Hände, der Ball kullerte parallel zur Torlinie und erst im Nachfassen konnte er vor Braun retten. Das gleiche Missgeschick passierte ihm zwei Minuten später erneut. Einen Eckball pflückte er zunächst herunter, lies den Ball jedoch direkt vor Dinkel aus den Händen gleiten und dieser stocherte die Kugel aus drei Metern an die Latte. Die dritte Leichtfertigkeit von ihm konnte erneut Dinkel nicht nutzen als ihm der Ball direkt in die Füße gespielt wurde und er überhastet aus 20 Metern knapp verzog.  Die erste Annäherung ans Gästetor schaffte Trockau in der 15. Minute durch einen Freistoß von Held aus etwa 22 Metern zentral vorm Tor. Gästekeeper Schatz ging hier auf Nummer sicher und faustete den Schuss sicher weg.  Kurz darauf sprang Bachmann der Ball im eigenen Strafraum an den ausgestreckten Arm und SR Dieter Wolf pfiff auch. Aber nicht, wie alle dachten Strafstoß für Trockau, sondern Freistoß für Waischenfeld. Der Grund blieb nicht nur dem Berichtschreiber rätselhaft. Trockau blieb weiter am Drücker und als M. Held einen hohen Ball von Mannschedel erlief und alleine vor TW Schatz auftauchte lag der Ausgleich in der Luft. Den Flachschuss des Torjägers klärte er jedoch mit einer klasse Fußabwehr (20.).  Im Gegenzug dann die kalte Dusche durch das 0:2 der Gäste. Diesmal blieb ein Fehler des Trockauer  Keepers nicht ohne Folgen. Eine Bogenlampe von Gold ließ er durch die Hände rutschen, Braun traf nur den Pfosten und den Abpraller drückte Rost aus zwei Metern über die Linie. Die Chance zum Anschlusstreffer bot sich in der 34. Minute erneut M. Held, als er nach einem Seitenwechsel von A. Schmitt mutterseelenalleine stand, jedoch aus 10 Metern knapp am langen Pfosten vorbeizielte. Die genannten Szenen täuschen etwas über den für Trockau enttäuschenden Spielverlauf hinweg. Nichts war von dem Einsatzwillen und dem Kampfgeist aus dem Sportring-Spiel zu sehen. Man lief den Waischenfeldern eigentlich fast immer hinterher und legte ihnen die beiden Tore auch noch auf. Allerdings konnten diese trotz unübersehbarer spielerischer Klasse auch keine eigenen klaren Torchancen kreieren.

Nach einer offenbar deutlichen Halbzeitansprache von Co-Trainer Maxi Held kam Trockau deutlich aggressiver und zweikampfstärker aus der Kabine. Die erste Möglichkeit hatten jedoch wieder die Gäste, als Reh nach einer Flanke von Meidenbauer am Fünfereck kurz über der Grasnarbe aufs Tor köpfte, Adelhardt jedoch klären konnte. Dann trat wieder Maxi Held in Aktion, der einen langen Freistoß fast an der Waischenfelder Torauslinie aufnahm, gegen die halbe Abwehr nach innen dribbelte aber die Kugel dann aus 10 Metern knapp über das Gehäuse jagte (57.). In der Folgezeit tat Trockau mehr fürs Spiel, musste jedoch immer vor den Kontern der schnellen Waischenfelder Stürmer Dinkel und Gold auf der Hut sein. Hier musste TW Adelhardt das eine oder andere Mal weit vor dem eigenen Strafraum klären. Insbesondere in der 79. Minute hätte man den Sack zumachen können, allerdings wurde hier der Ball leichtfertig vertändelt. Die letzten Zehn Minuten plus Nachspielzeit hatten es jedoch dann in sich. Der Anschlusstreffer für Trockau fiel eigentlich aus dem Nichts. Nach einem Einwurf war der Ball eigentlich schon geklärt, Dinkel verlor die Kugel jedoch in der Vorwärtsbewegung, Mannschedel grätschte dazwischen, irgendwie fiel das Leder Maxi Held vor die Füße und dieser versenkte aus 13 Metern eiskalt und unhaltbar zum 1:2 (81.). Die Heimelf gab ab jetzt weiter Richtig Gas und setzte sich in der Waischenfelder Hälfte fest. Es dauerte jedoch bis zur 88. Spielminute, bevor dabei auch etwas Zählbares heraussprang. Der eingewechselte J. Schmitt schlug einfach mal einen hohen Ball Richtung Strafraum, den sich Maxi Held erlief. Was dieser dann mit den gegnerischen Abwehrspielern machte war schon sehenswert. Zunächst düpierte er Rost und Bachmann, drang in den Strafraum ein, versetzte Meidenbauer und ließ schließlich TW Schatz mit seinem Schuss ins lange Eck zum Ausgleich keine Abwehrchance. Die letzte Szene des Spiels gehörte jedoch den Gästen. Dinkel wurde mit einem langen Ball über links geschickt, TW Adelhardt lief ihm entgegen, kam jedoch nicht an den Ball sondern stieß mit dem Gegenspieler zusammen. SR. Wolf wertete dies als Notbremse und zückte die rote Karte. Allerdings waren noch zwei Abwehrspieler auf gleicher Höhe mitgelaufen, so dass Adelhardt nicht letzter Mann war. Hier war der Platzverweis doch etwas überzogen.

Am Ende stand ein glücklicher Punktgewinn für Trockau zu Buche, der jedoch aufgrund einer enormen Steigerung in der zweiten Halbzeit schlussendlich verdient war. Waischenfeld war spielerisch deutlich besser, verstand es jedoch nicht seine Konter besser auszuspielen. Bei Trockau gefielen St. Körber und die individuelle Klasse von M. Held bei seinen Toren. Bei den Gästen waren Dinkel und Reh ständige Unruheherde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.