Gegen Spitzenreiter gut mitgehalten

Am 8. Spieltag gastierte die SG Trockau II in Röhrenhof.

Nach ihrem ersten Sieg der Saison, wollte die Gastelf an ihre Leistung anknüpfen. Natürlich sollte es gegen den momentan Spitzenreiter nicht einfach werden. Die Gäste waren auf einigen Positionen neu besetzt und somit stand wieder eine andere Elf auf dem Platz. Die ersten Minuten gehörten klar dem SVR, der einige gute Chancen hatte. Die Trockauer taten sich sehr schwer in den ersten 15 Minuten. Das 1:0 fiel nach einem schönen Angriff der Röhrenhofer. Danach hatten die Gäste auch mehrere Chancen, die nicht genutzt werden konnten. Mit dem 2:0 für den SVR war die Angriffsphase der Gastelf erstmal beendet. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Spiel auch sehr körperbetont. Auf beiden Seiten gab es einige harte Fouls, welche aber nicht alle vom Schiedsrichter so ausgelegt wurden. Dadurch wurde die Stimmung auf dem Platz auch immer aggressiver. Man muss von Glück reden, dass die Halbzeit bevor stand. Nach der Pause lief es für die Gäste besser und man konnte gute Aktionen setzen. Held war es dann, der ca. in der 55. Minute das 2:1 für die Trockauer einlochte. Da stand die Partie auf der Kippe und der Spitzenreiter schwamm in den nächsten Minuten. Die Gäste versuchten die Heimabwehr zu durchbrechen, was ihnen aber nicht gelang. Entweder war ein Verteidiger, oder der Torwart des SVR zur Stelle. Zu diesem Zeitpunkt spitzte sich die Lage auf dem Platz wieder etwas zu, da der Schiedsrichter einige Szenen fragwürdig interpretierte. Als dann noch ein Foul an der Strafraumgrenze der Trockauer zu einem Strafstoß für den SVR führte, kochten die Gemüter über. Den fälligen Strafstoß verwandelten die Röhrenhofer zum 3:1, was auch der Endstand war. Glückwunsch für den Sieg an den SVR. Fazit vom Spiel: Was der Schiedsrichter anzeigt, ist Gesetz, auch wenn es in Hemd und Jeans ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.