Effektivität zahlt sich aus

Im Spiel gegen Seybothenreuth verbuchte die SG Trockau ihre ersten Auswärtszähler der Saison.

Zwar hatte die Heimelf deutlich mehr Spielanteile als ihr Gegner, konnte daraus jedoch keine klaren Torchancen kreieren. Trockau dagegen nutzte die wenigen Möglichkeiten die sie hatten zu drei Toren.

Wie in vielen vorausgegangenen Spielen der SG fiel auch hier bereits nach wenigen Minuten ein Tor. Was jedoch anders war…es wurde von der SG erzielt, wenn auch unter gütlicher Mithilfe von Seybo-Schlussmann Kühnlein. M. Held brachte eine Hereingabe von links in die Mitte und A. Roder nutzte die zu kurze Abwehr zur Gästeführung (5.). Die Antwort der Heimelf war ein Freistoß von Strömsdörfer aus gut 20 Metern, den SG-Keeper Schüssel aus dem Winkel fausten konnte (13.). Im Gegenzug ein Hochkaräter für die Gäste. Erneut brachte M. Held eine Hereingabe von links in die Mitte und am langen Pfosten wollte Ph. Schmidt die Kugel erst annehmen statt direkt einzunetzen. Somit konnte ein Abwehrspieler klären (16.). In der Folgezeit beschränkte sich das Spielgeschehen auf Mittelfeldgeplänkel viel Ballbesitz für Seybothenreuth. Kamen sie dann mal vors Gästegehäuse, wie Schönauer nach Kopfballvorlage von Winkler, wurde kläglich vergeben (34.). Mit dem Pausenpfiff hatten zunächst Heinrich mit einem Schuss aus 15 Metern und Ströbel alleine vor Schüssel Möglichkeiten zum Ausgleich; beide verzogen jedoch knapp.

Besser machte es in der 48. Minute Strömsdörfer, der nach feinem Hackentrick von Ströbel den Ball endlich an Schüssel vorbeibrachte und zum 1:1 ausglich. Allerdings hatte Trockau gleich die richtige Antwort parat. Nach einem abgefangenen Angriff überspielte Grüner die gesamte Abwehr und M. Held lief alleine auf Kühnlein zu, umkurfte ihn und schoss zum 1:2 ein. Da die Heimelf nun offensiver agieren musste, boten sich den Gästen weitere Kontermöglichkeiten. In der 63. Minute hätte eine davon bereits die Vorentscheidung bringen können, als erneut Held auf und davon zog, jedoch knapp am langen Eck vorbeizielte. Seybothenreuth konnte sich auch in der Schlussphase des Spiels nicht mehr gegen die sicher stehende Gästeabwehr entscheidend durchsetzen bzw. Torchancen erspielen. In der Nachspielzeit erhöhte M. Held, nachdem er sich gegen drei Gegenspieler durchgesetzt hatte, per Flachschuss auf 1:3 (93.).

Trockau hatte sich mit einer couragierten Leistung im Mittelfeld und Abwehr den Sieg redlich verdient. Und im Abschluss hatte man heute auch das notwendige Quentchen Glück, das in den vergangenen Spielen des Öfteren fehlte. Insgesamt eine sehr gute Mannschaftsleistung.

Seybothenreuth konnte sich trotz vieler Spielanteile zu wenige Torchancen erarbeiten, die dann auch noch ungenutzt blieben. Trotzdem stach der wendige Ströbel heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.