Altenplos siegt in dramatischer Schlussphase

Trockau wollte im Spiel gegen den Tabellendritten gleich in zweierlei Hinsicht Wiedergutmachung betreiben.

Zum einen galt es sich für die höchste Saisonniederlage (0:8) aus dem Hinspiel zu revanchieren, zum anderen wollte man das 0:7 aus dem Kirchahornspiel vergessen machen. Beides gelang trotz der 4:5 (1:3)- Niederlage, obwohl man am Ende wieder mit leeren Händen dastand. Die Gäste festigten mit dem Sieg ihren dritten Tabellenplatz und bleiben weiter im Aufstiegsrennen.

Die Heimelf kam gut ins Spiel und es war in der zweiten Minute lediglich dem unebenen Platz geschuldet, dass M. Held einen langen Ball nicht verwerten konnte, weil ihm die Kugel versprang. Die Trockauer Führung besorgte in der 12. Minute der Altenploser Reichel mit einem unglücklichen Eigentor, als ihm, aus dem bereits o.g. Grund, der Ball gegen das Schienbein sprang und zum 1:0 ins Tor prallte. Das war offenbar der Weckruf für Altenplos, die nun klar spielbestimmend waren und sich Chance um Chance erspielten. Der Unglücksrabe vom 1:0, Reichel, spielte einen langen Ball auf Reichelt, den dieser volley abfasste und aus 10 Metern knapp neben das Gehäuse setzte (15.). Kurz darauf musste Trockau`s Keeper Schüssel, heute einer der Besten auf dem Platz, erneut gegen Reichelt klären (17.). Der Ausgleich fiel dann in der 24. Minute, weil Bühl und Schneider die Trockauer Hintermannschaft mit einem einfachen Doppelpass aushebelten und ersterer keine Mühe hatte, aus elf Metern einzunetzen. Die Gästeführung begünstigte schließlich ein Ballverlust im Aufbauspiel, den sich Wöhe erkämpfte und zum 1:2 ins lange Eck abschloss (29.). Ein schneller Gegenangriff der Gäste über Reichel, der sich auf der rechten Außenbahn durchsetzte, brachte noch vor der Pause das 1:3 (33.) durch Hupfauf, als er die Hereingabe unhaltbar im Trockauer Kasten versenkte.

Nach dem Seitenwechsel hatte man den Eindruck, dass die Gäste die Führung nur noch verwalten wollten. Trockau warf nun jedoch alles an Kampfkraft in die Waagschale und erarbeitete sich Feldvorteile. Ein Kopfball von Ph. Schmidt fand zunächst sei Ziel nicht (51.), eine Zeigerumdrehung später enteilte jedoch M. Held über links seinen Gegnern und überwand Gästekeeper Stahlmann mit einem Flachschuss zum Anschlusstreffer (52.). Beim kuriosen Ausgleich in der 62. Minute setzte M. Held einem langen Ball nach, wurde von Stahlmann, beim Versuch zu klären, angeschossen und die Kugel trudelte aus 20 Metern zum 3:3 ins Tor. Nun besann sich Altenplos wieder seiner spielerischen Fähigkeiten und investierte wieder mehr in die Offensive. Namentlich Hupfauf war über links nicht zu bremsen und zweimal musste Schüssel in der 74. Minute gegen ihn beherzt eingreifen um einen erneuten Rückstand zu verhindern. Diesen fing sich Trockau dennoch ein, als in der 80. Minute nach einer Aktion im Trockauer Strafraum die Gäste Strafstoß forderten und die Trockauer offenbar auf den Pfiff warteten und Bühl einfach weiterspielte und die Kugel aus 20 Metern herrlich zum 3:4 ins obere lange Eck schlenzte. Trockau raffte sich jedoch nochmals auf und kam nach einer Roder-Ecke durch einen Kopfball von A. Schmitt zum erneuten Ausgleich (88.). Allerdings freute man sich etwas zu lange, denn vom Anstoß weg lief der eingewechselte Schichtel der Abwehr über links davon, passte in die Mitte, wo Vogel aus fünf Metern zum 4:5 einschob (89.). Kurz darauf verhinderte Schüssel mit einer weiteren glänzenden Parade gegen Schneider einen höheren Rückstand. In der fünfminütigen Nachspielzeit warf Trockau zwar nochmals Alles nach vorne, konnte aber keine weitere Chance mehr kreieren.

Bei den Gästen gefiel der schnelle Hupfauf, der die einheimische Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte.

Die gesamte Trockauer Mannschaft zeigte nach dem blamablen Donnerstagsspiel „Eier“, wurde dafür jedoch wieder nicht belohnt. TW Schüssel stach mit seinen Paraden noch heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.