Last-Minute-Sieg

Die ca. 350 Zuschauer sahen von Anfang an bis zum Schluss eine eher zerfahrene und niveauarme Partie mit etlichen Chancen, die aber fast immer aus groben Fehlern der gegnerischen Elf zustande kamen.

Nach einem ersten Warn- bzw. Weitschuss durch Meyer für die Kilders-Truppe hatte SG-Spielertrainer Held, der nach/trotz seiner Verletzung von Anfang an auflief, mehrere Einschussmöglichkeiten. Entweder sie waren zu schwach oder Gäste-Keeper Kühnlein war auf dem Posten. Ausgangspunkt dieser Angriffe in den ersten 25 Minuten war der agile Hümmer.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit boten sich auch den Schreezern  noch gute Möglichkeiten durch Veit und Meyer. Vorausgegangen waren auch hier wieder schlampige Zuspiele im Spielaufbau der Trockauer.

Gleich nach der Halbzeit brachten die Schreezer nach einem Abspielfehler die Trockauer  wieder ins Spiel. Dabei bediente Mannschedel mit einem sofort lang gespielten Ball in die Schnittstelle am Elfmeterpunkt Held ins Spiel, der überlegt mit einem Drehschuss die Führung erzielte. Da die Trockauer mit ihrer Dreierkette in der Folgezeit weiterhin ziemlich hoch agierten und nach vorne zu viele einfache Abspielfehler machten, brachte dies die Schreezer Spitzen allen voran Veit immer in Szene. Dabei konnte sich auch der Trockauer Torhüter Schüssel auszeichnen. Bei einem 3 zu 1 Überzahlspiel in der 72. Minute wurden die Schreezer von den Unparteiischen wegen Abseits zurückgepfiffen. Die größte Chance zur Vorentscheidung vergab drei Minuten später Held, der vom 5-m-Eck aus am langen Pfosten vorbeiknallte.

Nach einer Einzelleistung durch den eingewechselten Wolf, der in der Endphase an allen guten Chancen der Schreezer beteiligt war, glich man sogar nicht unverdient zehn Minuten vor Schluß aus.

Mit einer erneuten tollen Einzelleistung des bis dahin glücklos agierenden Ph. Schmidt nach einer Ecke durch Roder fiel trotz dreier Gegenspieler in der letzten Minute des Spiels die Entscheidung zugunsten der Trockauer. Er drosch die Hereingabe mit dem linken Fuß regelrecht unter die Latte und lässt die Trockauer Hoffnungen weiterleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.