Gelungener Auftakt der neuformierten Truppe

Wer den Ausgang dieser Partie im Vorfeld tippen wollte, tat sich vermutlich sehr schwer. Auf der einen Seite eine neuformierte Trockauer Elf, die von den Namen her zwar Potenzial hat, sich aber erst als Mannschaft noch finden muss und auf der Gegenseite der Kreisligaabsteiger aus Gesees, dessen Leistungsstärke eine Klasse tiefer auch noch niemand so richtig einschätzen konnte.

Dementsprechend verhalten begannen beide Mannschaften die Partie. Gesees abwartend, Trockau mit ungenauem Spiel nach vorne. Erst ein Solo von Karaca durch die halbe Hintermannschaft der Gäste war der erste Höhepunkt der Partie (15.). Leider fand seine Hereingabe keinen Abnehmer. Aus dem Nichts ging Trockau in der 22. Minute in Führung, als Lindner mutterseelenalleine am Fünfereck einnicken konnte. Danach spielte die Heimelf zielstrebiger nach vorne, ohne jedoch wirkliche Chancen zu kreiieren. Erst mit einem haltbar scheinenden Freistoß aus halblinker Position stellte Karaca auf 2:0 (37.). In den folgenden Minuten hatte er zwei weitere Chancen zu erhöhen, zielte jedoch jeweils knapp am Tor vorbei. Mit dem Pausenpfiff hatte die Gäste ebenfalls ihre erste Chance. Bernet gab die Kugel nach Innen, wo N. Wienert sie knapp am langen Eck vorbeischoss.

Nach dem Seitenwechsel läutete Haas die beste Phase der Trockauer Elf ein. Mit einem satten Schuß aus 20 m scheiterte er an den Fingerspitzen von Gästekeeper Schumann, der den Ball über die Latte lenkte (47.). In der Folgeminute landete die Kugel durch Ph. Schmitt zum vermeintlichen 3:0 im Gästetor; jedoch hatte SR Opel vorher auf Foulspiel an Haas entschieden und pfiff Strafstoß. Diesen verwandelte wiederum Karaca zum vorentscheidenden 3:0. Als Stiefler in der 52. Minute einen Abpraller von Keeper Schumann zum 4:0 einschob, reklamierten die Gästefans lautstark ein Foulspiel von Lodes, der den Ball Ihrer Meinung nach dem Keeper aus der Hand spitzelte. SR Opel ließ den Treffer jedoch gelten. Mit dieser scheinbar beruhigenden Führung im Rücken, stellten die Hausherren unverständlicherweise das Fußballspielen ein und bauten den Gegner dadurch auf. Zu allem Übel gelang den Gästen dann auch ein Treffer durch Habla, den die heimische Abwehr offenbar vergessen hatte. Trockau hatte in der Folgezeit mehr mit sich selbst zu kämpfen als mit dem Gegner, die jedoch offensiv zu schwach waren, um die Hintermannschaft ernsthaft in Gefahr zu bringen. Als dann Karaca mit dem 5:1 seinen dritten Treffer erzielte (72.); Stiefler hatte mustergültig quergelegt, war das Spiel endgültig entschieden. Zwar hatten die Gäste noch eine Großchance durch N. Wienert, der alleine auf Schüssel zulief und diesen auch überwand; allerdings konnte Lodes den Ball von der Linie kratzen (82.). Den Schlusspunkt der Partie setzte Stiefler in der Nachspielzeit, als er Schumann bereits umkurvt hatte, aber die Kugel aus sechs Metern über den Querbalken setzte.

Nach dem Spiel waren beide Lager bezüglich ihrer Stärken und Schwächen um einiges schlauer. Gesees muss sich in der Offensive deutlich steigern um in den folgenden Spielen zu punkten. In der jungen Truppe gefielen Fiedler und Sutter.

Bei Trockau deuteten einzelne Spieler bereits ihre hohe Qualität an, allerdings muss man als Mannschaft noch besser zusammenhalten um gegen stärkere Gegner auch bestehen zu können. Es gefielen Lindner, Haas und Karaca.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.