Packendes Nachbarderby

Die zahlreichen Zuschauer (aus allen Ecken von Kirchahorn über Oberpreuschwitz – Pottenstein und Pegnitz – u.a. – hier ein DANKESCHÖN für Euren Besuch) sahen von Beginn an eine offensiv geführte Partie.

Fast im Minutentakt hatten abwechselnd ab der dritten Minute bereits beide Mannschaften so ihre Chancen. Die allerbeste Möglichkeit verbuchte in der 7. Minute Gästestürmer Schreiner-Schelhorn, der mit einem Schuss aus 16-m nur die Latte traf. Den „Schlusspunkt“ dieser Phase krönte die Heimelf mit der 1:0-Führung in der 20. Minute durch Spielertrainer Taner Karaca, der nach einer Ecke durch Ralf Stiefler am kurzen Pfosten mit einem Kopfball zielgenau traf.

In der Folgezeit beruhigte sich das Spiel etwas. Lediglich die Freistöße von E. Gashi sorgten noch für die meiste Gefahr. Auf Trockauer Seite hatten auch Co-Trainer Alexander Lindner und Karaca gute Schusschancen, die aber am Tor vorbeigingen. Die meiste Bewegung kam kurz vor der Halbzeit durch die ersten Ein-/Umwechslungen der Gäste, u.a. mit Spielertrainer P. Gashi, zustande.

Richtig Fahrt nahm das Spiel dann gleich nach der Halbzeit auf. Nach einer Ecke durch E. Gashi verlängerte P. Gashi in der 47. Minute am ersten Pfosten den Ball, wobei letztendlich wohl auch der einheimische Süß noch den Ball mit dem Kopf streifte, sodass das Spielgerät am verdutzt schauenden TW Schüssel zum Ausgleich ins Tor ging. Drei Minuten später traf nach einem schönen Schuss Ralf Stiefler zunächst nur den Pfosten, aber den Nachschuss schob Philipp Schmidt gezielt ins lange Eck zur erneuten Führung der Trockauer. Nach wiederum nur 3 Minuten nahm P. Gashi die Einladung an, als er an der Strafraumgrenze von zwei Abwehrspielern bedrängt wurde und geschickt zur Fall kam. Den Strafstoß verhängte E. Gashi zum zwischenzeitlichen 2:2. In der 59. Minute war wiederum der agile Ralf Stielfer nach einer schönen Flanke von Alexander Lindner nicht vom Glück verfolgt, als sein Schuss an den Pfosten prallte und quer zum Tor ins Spielfeld zurückrollte. Doch auch hier war der einheimische Stürmer Philipp Schmidt zur Stelle und drückte den Ball noch über die Linie zur 3:2-Führung der Heimelf. Zwischen der 65. und 70. Minute boten sich zum einen Alexander Lindner zwei gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen und zum anderen fand Gästespieler Neuner mit einem platzierten Schuss seinen Meister in Torwart Schüssel. Fünf Minuten vor Schluss fiel doch noch der Ausgleich nach einer weiteren Standartsituation. Aus dem Halbfeld heraus flog nach einer weiten Flanke durch Ismajli bei einem Freistoß der Ball durch den gesamten Strafraum und P. Gashi köpfte mit seiner individuellen Klasse zum Endstand aus. Glück hatten die Schnabelwaider dann noch in der 88. Minute, als Ralf Stiefler im Sechszehner gefoult wurde, aber der Pfiff des Schiedsrichters ausblieb. SR Pott pfiff dann auch äußerst pünktlich ab.

Ein Spiel, indem beide Abwehrreihen so ihre Schwächen hatten und viele Tore fielen. 

Bereits am morgigen Sonntag stellt sich in Trockau der bisher ungeschlagene Spitzenreiter aus Kirchenpingarten vor. Ein Besuch lohnt sich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.