Unnötig spannend gemacht

Im Duell zwischen Trockau und dem Tabellenschlusslicht sah es lange Zeit nach einem deutlichen Gästesieg aus, bevor man die Partie durch Gastgeschenke nochmals unnötig spannend machte. Schlussendlich stand jedoch ein verdienter 5:3-Sieg zu Buche.

Trockau dominierte die Partie von Beginn an und ging nach einem Eckball bereits in der 8. Minute durch einen Kopfball von Ph. Schmidt mit 0:1 in Führung. In der Folgezeit verhinderte der beste Spieler der Kanzer, TW König, durch mehrere Paraden einen höheren Rückstand. Trockau brachte die heimische Abwehr immer wieder über ihre Außenspieler in Verlegenheit, wodurch auch das 0:2 entstand. Eine schöne Kombination über Thiem und Karaca konnte Stiefler ohne Mühe per Flachschuss vollenden (30.). Auch dem 0:3 in der 38. Minute ging ein Solo von Süß über links voraus und die Hereingabe vollstreckte wiederum Stiefler aus kurzer Distanz.

Die Minuten nach dem Seitenwechsel änderten an der Dominanz der Gäste wenig. Zunächst scheiterte Ph. Schmidt am Pfosten (48.), bevor Lindner mit einem harmlosen Schuss, der Keeper König über die Hand rutschte, zum 0:4 traf (58.). Als Trockau dann verletzungsbedingt wechseln musste, kam es zu einem Bruch im Spiel, wodurch die Heimelf nochmals Oberwasser bekam. Als Schwertje einen zu kurz abgewehrten Ball trocken zum 1:4 verwertete (64.), war das lediglich ein Schönheitsfehler, denn Trockau hatte weiterhin Chancen um zu erhöhen. Als man aber Burger in der 84. Minute nach einem Freistoß am Fünfmeterraum alleine lies und dieser zum 2:4 traf witterte die Kanzer Elf nochmals Morgenluft. Dann klappte bei Trockau auch die Abseitsfalle nicht mehr und schon stand es 3:4 durch Schwertje, der alleine vor Schüssel cool blieb und eiskalt vollstreckte. Zu allem Übel holte sich Süß in dieser Situation auch noch einen Platzverweis ein. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte dann Ph. Schmidt, der einen langen Abschlag von Schüssel aufnahm und clever zum 3:5 Endstand verwandelte (89.).

Schlussendlich stand zwar ein verdienter Gästesieg zu Buche, der jedoch fast noch mal in Gefahr geriet. Die junge Kanzer Elf war zwar teilweise überfordert, gab jedoch zu keinem Zeitpunkt auf. Trockau hätte aufgrund der Torchancen deutlich höher gewinnen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.