Gerechtes Unentschieden im Derby

Das ewig junge Derby zwischen, den seit sechs Spielen siegreichen Gästen aus dem Ahorntal und der SG Trockau lockte bei windigem Herbstwetter über 200 Zuschauer ins Waldstadion an der Reuth. Diese sahen ein umkämpftes Spiel auf Augenhöhe ohne fußballerische Leckerbissen und zwei kuriose Tore.

Wer heute auf Strafraumszenen am laufenden Band gewartet hatte, wurde mehr als enttäuscht. Beide Mannschaften bedienten sich auf dem unebenen Platz des gepflegten langen Balles, der jedoch meistens sichere Beute der beiden Abwehrreihen wurde. Die Gäste setzten ein erstes Highlight in der 21. Minute. Nach einem Einwurf flankte Büttner den Ball von rechts auf den Elfmeterpunkt, wo Mahr per Seitfallzieher die Kugel an den Pfosten setzte. Trockau ging schließlich in der 37. Minute in Führung, als die Gästeabwehr einen Freistoß von A. Schmitt nur per Kerze klären konnte und Haas aus einem Meter zum 1:0 einnickte. Die magere erste Halbzeit beschlossen die Gäste mit einem Freistoß von Rupprecht, der am zweiten Pfosten Büttner erreichte und dieser per Direktabnahme ans Außennetz schoß.

Die ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte hatten dann mehr Action vor den Toren zu bieten, als das gesamte restliche Spiel. Zunächst landete ein Kopfball von Gästestürmer Hümmer auf, statt im Gehäuse (47.) und dann scheiterte Beierlein innerhalb weniger Sekunden zweimal am glänzend reagierenden Heim-TW Schüssel (49.). Kurz darauf hätte die SGT mit dem schönsten Spielzug des Spiels das zweite Tor erzielen „müssen“. Stiefler dribbelte sich elegant durchs Mittelfeld, bediente auf links Karaca, der direkt in den Strafraum zu Ph. Schmitt passte, welcher jedoch aus kurzer Distanz am ebenfalls hervorragend reagierenden Knauer scheiterte. Danach verflachte das Spiel immer mehr und es gab die bereits erwähnten langen Schläge aus den Abwehrreihen heraus. Beim Ausgleichstor in der 75. Minute wurde es dann noch einmal kurios. Büttner steckte den Ball am Sechzehner auf den „abseitsverdächtig stehenden“ Beierlein durch, der vergeblich Richtung Ball grätschte und dabei Schüssel derart irritierte, dass die Kugel an Freund und Feind vorbei zum 1:1 ins Tor rollte. In der Schlussviertelstunde konnte sich dann keine Mannschaft mehr eine klare Torchance erspielen und es blieb beim insgesamt gerechten Unentschieden.

Kirchahorn hatte seine Aktivposten in Da. Hofmann, Büttner und Hümmer. Auf Trockauer Seite gefielen Haas, Mannschedel und A. Schmitt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.