Enttäuschende Schlussphase kostete die Punkte

Mit dem SV Röhrenhof stellte sich der Trockauer „Angstgegner“ vor, gegen den die letzten beiden Heimspiele bereits verloren gingen. Allerdings konnte die SGT mit viel Selbstvertrauen aus dem Remis in Donndorf am letzten Wochenende in die Partie gehen.

So begann auch die Partie. Trockau hatte viel Ballbesitz und machte das Spiel. Röhrenhof zog sich zurück, um bei Balleroberungen schnell in die Spitze zu spielen, wo mit Seker ein stetiger Unruheherd lauerte. Das erste Highlight der Partie war auch gleich das erste Tor. Krämer zirkelte einen Freistoß fast von der Außenlinie ins lange Dreieck zur Trockauer 1:0-Führung (19.). Aber das war es dann schon mit der Offensive der Heimelf. Denn bis zur Pause konnte man nur noch Chancen der Gäste notieren. Eine leicht abgefälschte Flanke von Walter senkte sich gefährlich auf das Gehäuse von Wiegärtner, der die Kugel gerade noch wegfischen konnte (27.). Dann ging Seker dreimal ins Duell mit Wiegärtner, welche letzterer alle für sich entschied. Zunächst klärte er einen Flachschuss aus 20 m (30.), dann einen weiteren Schuss aus 16 m per Fußabwehr (40.) und schließlich musste er bei einem Alleingang Kopf und Kragen riskieren um die Kugel abzuwehren (43.). Somit ging es mit einer schmeichelhaften Führung für die SGT in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel wurde der SVR dann für seine Bemühungen belohnt. Sauerstein tankte sich durchs Mittelfeld, legte nach rechts ab auf Kispert, der trocken aus 10 m zum 1:1 vollstreckte (54.). Die erste Trockauer Offensivaktion nach der Pause führte gleich zu einem berechtigten Strafstoß, als Akgünes zu ungestüm gegen Braun einstieg. Haas verwandelte gewohnt sicher zum 2:1 (56.). Im Gegenzug war es dann wieder Seker, der mit einem Heber an Wiegärtner scheiterte. Nun versuchte Trockau die Partie zu entscheiden und hatte durch Lodes nach gut einer Stunde die größte Chance. Sein Schuss aus 10 m wurde jedoch von SVR-Keeper Dietel entschärft. In der Folgezeit übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando und nach 77 Minuten war es erneut Seker, der Blöm in Szene setzte, welcher zum erneuten Ausgleich einschoss. Die SGT hatte in der 80. Minute ihre letzte Chance im Spiel bei einem Konter über Fuchs und Braun. Letzterer scheiterte jedoch aus 8 m am überragend parierenden Dietel. In der Schlussphase war dann noch einmal Seker-Time, welche die Partie entschied. Zuerst stand er nach einer Flanke von Kispert am langen Pfosten goldrichtig und netzte aus 5 Metern per Kopf zum 2:3 ein (82.) und in der Nachspielzeit vollendete er einen Konter über Kispert zum 2:4 (94.).

Röhrenhof entführte heute verdient die Punkte und hatte mit Seker den besten Mann auf dem Platz in ihren Reihen. Trockau versäumte es in der Anfangsphase mehr Torgefahr zu entwickeln; zum Spielende hin gingen dann die Körner aus und es fehlten die Ideen in der Offensive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.