Kirchenpingarten effektiver im Torabschluss

Der SSV wollte vor heimischen Anhang seinen vierten Heimsieg in Folge einfahren und konnte dabei erstmals wieder auf Angreifer M. Langsteiner zurückgreifen, der nach fast einjähriger Verletzungspause erstmals wieder auf der Bank Platz nahm. Die Gäste aus Trockau konnten wieder auf ihren Co-Trainer Abraham-Lothes zurückgreifen und rechneten sich somit durchaus etwas aus.

Genau dieser Abraham setzte das erste Ausrufezeichen im Match. In der 3.Minute nahm er einen langen Abschlag von Keeper Adelhardt direkt und hob ihn über den nur zaghaft herauslaufenden SSV-Keeper Lehner zur Gästeführung ins Netz.  Der Heimelf merkte man deutlich an, dass sie durch diesen frühen Rückstand etwas geschockt waren und es dauerte einige Zeit bis sie wieder im Spiel waren. Trockau war konsequent an den Gegenspielern und unterband dadurch das Kombinationsspiel des SSV. Es bedurfte eines Lattenknallers von Bauer in der 17. Minute, um Kirchenpingarten wieder auf Touren kommen zu lassen. Es wurde nun schneller gespielt und die Laufbereitschaft nahm zu. Die Gäste  gerieten nun zunehmend unter Druck. Einen Diagonalpass von Reichenberger in den Rücken der Abwehr nahm A.Mayer auf Linksausen auf, drang in den Strafraum ein und vollstreckte trocken ins lange Eck zum 1:1 (30.). Nur eine Minute später verlor die SGT den Ball in der Vorwärtsbewegung und Scherm touchierte mit seinem 20-Meter-Schuss den Pfosten. Das Torgestänge wurde bis zur Pause weiterhin strapaziert. Zunächst setzte A. Schmitt einen 25m-Freistoß gegen den Querbalken und mit dem Halbzeitpfiff hatte Adelhardt Glück, dass ein Schuss von Reichenberger, der ihm über den Handschuh rutschte ebenfalls nur gegen die Latte klatschte und von dort zurück in seine Arme sprang.

Die guten Vorsätze, die sich die Trockauer in der Halbzeit vorgenommen hatten, wurden mit dem ersten Angriff des SSV nach dem Seitenwechsel bereits ad acta gelegt. Wieder war es ein langer Diagonalpass auf A. Mayer zur Eckfahne, die Hereingabe konnte nicht richtig geklärt werden und der völlig blank stehende Pöllath hatte aus 13m keine Probleme zum 2:1 ins kurze Eck abzuschließen. Nun brauchte Trockau einige Minuten um sich davon zu erholen. Dann hatte man allerdings innerhalb von fünf Minuten gleich mehrfach die Möglichkeit auszugeichen. In der 49. Minute brachte eine Kombination über Mannschedel und Krämer den Ball zum völlig freistehenden Lodes, der aus 15m jedoch keinen Druck hinter den Schuss brachte. Eine Zeigerumdrehung später war es erneut Lodes, der von Schneider bedient wurde, jedoch aus 10m knapp verzog. Kurz darauf war es Lodes selbst, der sich über rechts durchsetzte, nach innen an den Elfmeterpunkt passte und Bauernschmitt`s Direktabnahme von Lehner glänzend pariert wurde (53.). Den Abschluss dieser Trockauer Drangphase bildete ein Freistoß von A. Schmitt aus 25 m, der jedoch kein Problem  für Lehner darstellte. In dieser Phase fehlte es den Gästen an Effektivität und Ruhe vor dem gegnerischen Kasten, ansonsten hätte man das Spiel erneut drehen können. Also kam es wie so oft, man fing sich das dritte Gegentor ein. Ein langer Ball eines Abwehrspielers prallte von Scherm`s Brust ab und dieser überlief die gesamte Gästeabwehr um dann eiskalt zum 3:1 zu vollstrecken (56.). Und wieder so ein Dämpfer aufs Trockauer Gemüt. Aber man lies nicht nach und versuchte weiter nach vorne zu spielen. Der SSV setzte nun zunehmend auf Konter wobei einer in der 65. Minute zum 4:1 erneut durch Scherm führte. Allerdings übersah der bis dahin gut leitende SR Hofmann eine mehr als deutliche Abseitsstellung von Vorbereiter M. Langsteiner. Aber so ist das halt im Tabellenkeller: Wenn du kein Glück hast, kommt noch Pech dazu. Nach diesem erneuten Rückschlag war die Messe natürlich gelesen und man musste sich auf Trockauer Seite um Schadensbegrenzung bemühen, da der SSV mit seinen schnellen Angreifern stets gefährlich blieb. Vor allem M. Langsteiner war ein belebendes Element im SSV-Angriff. Allerdings merkte man ihm die fehlende Spielpraxis noch an, als er einen Pass von Scherm völlig frei stehend aus acht Metern über den Querbalken setzte (68.). Ein weiterer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung landete erneut bei M. Langsteiner, der uneigennützig auf Sieber querlegte, welcher jedoch am glänzend reagierenden Adelhardt scheiterte (78.). In der 82. Minute wurden die Gäste dann doch noch einmal für ihre Bemühungen belohnt. Einen zu kurz abgewehrten Ball schlenzte Körber von der Strafraumgrenze ins lange Eck zum 4:2. M. Langsteiner hätte dann in der 87. Minute doch noch sein Tor machen können, scheiterte jedoch mit einem berechtigten Foulelfmeter erneut am glänzenden Adelhardt. Den Schlusspunkt unter die Begegnung setzte Bauer mit einem satten Freistoß an die Latte des Trockauer Gehäuses (92.).

Kirchenpingarten steht nach dem Sieg nun mit 20 Punkten im gesicherten Mittelfeld der Tabelle, währenddessen die SG Trockau weiter auf dem Relegationsplatz bleibt. Nach dem schweren Spiel am Donnerstag gegen Oberpreuschwitz, geht es danach mit Gesees und Bindlach gegen direkte Tabellennachbarn. Hier gilt es dann endlich wieder zu punkten, um  nicht wieder bis zum Saisonende zittern zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.